info

Die Tageskarte

Die Tarot Tageskarte gibt täglich einen Hinweis

Jeder Tag ist anders. Den einen Tag dominiert das Gefühlsleben, den nächsten haben wir ausschließlich mit beruflichen Fragen zu tun. Somit kommen wir auch jeden Tag auf eine andere Art und Weise auf unsere Mitmenschen zu. Mal freundlich, mal abwesend, mal fordernd, mal gebend. Wer das Wort „Tagesform“ gefunden hat, lag auf jeden Fall richtig. Denn egal, was passiert: Jeder Tag besitzt eine andere energetische Qualität.

Doch nicht jeder Mensch steht frohen Mutes jeden Morgen auf, freut sich auf den kommenden Tag. Nicht jeder möchte einfach geschehen lassen und aus jeder Situation das Beste machen. Doch wie können wir im Voraus sagen, was an diesem Tag geschehen wird? Nun gibt es im Tarot die Möglichkeit, eine Tageskarte zu ziehen.

Was versteht man unter dem Begriff Tageskarte?

Jedes Tarotdeck verfügt über 78 Karten. Sie sind aufgeteilt in das große und das kleine Arkana. Es sind die folgenden Bilder vorhanden: Kelche, Schwerter, Stäbe und Münzen. Im großen Arkana hingegen werden 22 Bilder verwendet, die uns aus Mythen und anderen Überlieferungen bekannt vorkommen.

Jede Karte verfügt über eine eigene energetische Qualität. Die Kelche bezeichnen das Element Wasser und Gefühl, Stäbe das Feuer und unsere Taten, Schwerter die Luft und den Geist und letztlich die Münzen das Element Erde und unsere Talente, die uns zu Geld verhelfen. Wer noch nicht so gut mit dem System des Tarot vertraut ist, sollte daher zu Übungszwecken eine Karte des Decks ziehen. Was zunächst als einfache Übung gemacht wird, kann sich als guter Wegweiser für den kommenden Tag herausstellen. Denn wird eine Karte gezogen, so möchte man ganz selbstverständlich auch wissen, welche Tendenzen diese für den kommenden Tag aufzeigt.

Wie legt man die Tarot Tageskarte korrekt?

Zunächst sollte einmal geklärt werden, dass die Tarotkarten lediglich als Ratgeber fungieren. Sie haben nichts mit Magie oder übersinnlichem Hokuspokus zu tun. Daher sollte man sich zum Ziehen der Tageskarte auf jeden Fall einen ruhigen Platz suchen. Denn unser Unterbewusstsein wird uns die passende Karte ziehen lassen.

Am besten kann die Karte gezogen werden, wenn wir das Kartendeck als guten Freund, der uns stetig gut berät, ansehen. Vom frisch gemischten, verdeckten Deck ziehen wir nun mit der linken Hand, denn diese ist mit dem Herzen und dem Unterbewusstsein verbunden, eine Karte. Anfänger dieser Kunst sollten selbstverständlich stets das Deutungs-Handbuch zur Hand haben. Nicht nur, um die korrekten Aussagen zu finden, sondern auch damit sich das Wissen über die verschiedenen Karten festigt. Man möchte ja irgendwann auf das Buch verzichten können. Ist man schon länger mit dem Ziehen und Deuten der Tageskarte vertraut, so kann man gerne dazu übergehen, die Karten intuitiv zu deuten. Dies ist, wenn man sich auf das Wissen seines Unbewussten einlässt, nicht einmal so schwer. Es bedarf, wie das Kartenlegen gemäß Deutungsbuch, nur ein wenig Übung.

Mit Hilfe der Tageskarte kann jeder Tag gemäß seiner Energie, gemäß seiner darliegenden Tendenzen taxiert werden. Was man nun mit dieser Information macht, hängt von den persönlichen Vorhaben ab, die für diesen Tag anstehen.